Nutzung der Bodenverdichtung durch Jungschildkröten

Forum für aktuelle Nachrichten: Nachrichtenportal, Meldungen, News, Infos, Internetzeitung.

Moderatoren: Systembot, Mistrinanka, Hostmaster


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 490

Nutzung der Bodenverdichtung durch Jungschildkröten

Ungelesener Beitrag#1von Hostmaster » Mittwoch 10. Februar 2010, 14:45

Frisch geschlüpte Unechte Karettschildkröten (Caretta caretta) haben es nicht leicht. Auf dem Weg in das relativ siche Wasser lauern mannigfaltige Gefahren. Es ist also von Vorteil, möglichst schnell vom Ort des Schlüpfens in das Meer zu gelangen. Nur wie soll ein auf das Leben im Meer perfekt angepaßtes Tier dies absolvieren?

Ein Forscherteam unter der Federführung von Nicole Mazouchova sowie den wissenschaftlichen Mitarbeitern Nick Gravish, Andrei Savu und Daniel I. Goldman hat das Rätsel gelöst.

Biologische terrestrische Fortbewegung findet auf Trägermaterialien mit einer Variation des Verformungsverhaltens statt, das zum Teil die Interanktion des Untergrundes beeinflussen kann, den Modus des Bewegungsapparates des Lebewesens und die Fortbewegungsleistung. Oberflächen wie Sand können, als ein körniges Medium, als Reaktion auf Bewegung, in fester oder flüssiger Form (Treibsand) auftreten. Basierend auf den bisherigen Erfahrungen und Bewegungsmodellen der Forscher (ein Robotermodell wurde über körnige Medien bewegt) läßt sich schlußfolgern, daß die Erstarrung körniger Untergründe Organismen ermöglicht, eine vergleichbar gute Wegeleistung auf Sand zurückzulegen, wie auf festem Untergrund. Die Biologen testeten diese Hypothese, indem Sie eine Feldstudie durchführten, die die Leistung des Bewegungsapparates basierend auf der durchschnittlichen Geschwindigkeit eines Tieres, das sich sowohl im Wasser schwimmed, als auch auf dem Land laufend fortbewegte, untersuchte. Es handelte sich um frisch geschlüpfte Unechte Karettschildkröten (Caretta caretta). Die Jungtiere nahmen am Vesuch teil, eine Fahrbahn mit zwei Oberflächeneigenschaften zu überqueren: harten Boden (Schleifpapier) und lockeren Sand. Auf hartem Boden ermöglichte der Einsatz der Klaue eine rutschsichere Fortbewegung. Eine vergleichbare Leistung auf Sand wurde durch Schaffung eines Festkörperbereiches hinter der Flosse erreicht, der Rutschgefahr verhindert. Eine Überprüfung der Nachgebekraft des Untergrundes reichte aus zu belegen, daß sich die Tiere nur so schwach vom Boden abstießen, daß der Sand nicht begann, sich zu verformen.

Quelle: royalsocietypublishing.org
Fünf sind geladen, Zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.
Benutzeravatar
Hostmaster
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 2599
Registriert: 10.2007
Barvermögen: 13.629.834,36 Funnies
Bank: 197.798.776,00 Funnies
Wohnort: Hamburg
Danke gegeben: 28
Danke bekommen: 36x in 36 Posts
Highscores: 101
Geschlecht: männlich
Trivagonist: Ja
Trivago-Username: NangaParbat
Reiseziele: Finnland, Kambodia, Kanada, China.
Urlaubsaktivitäten: Wandern, Photographieren, Angeln, Fossilien sammeln, Tauchen, Museen abklappern.
Kultur: Ist mir wichtig
Mobilität: Viel vom Land sehen

Re: Nutzung der Bodenverdichtung durch Jungschildkröten

Ungelesener Beitrag#2von klooor » Mittwoch 10. Februar 2010, 15:32

Dazu wurde vor einiger Zeit im Kabel ein Film gezeigt wie sich die Schildkröten aus dem Sand schlüpften und sich schnurstracks richtung Meer bewegt haben. Nicht alle hatten dabei das Wasser erreicht, denn sie haben auch Feinde und für die sind sie ein gefundenes Fressen. Aber sie müssen sofort ins Wasser, das ist lebenswichtig für sie.
Benutzeravatar
klooor
 
Highscores: 1445


Zurück zu "Nachrichtenportal"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker