Unruhen im nordwestlichen Amazonasraum Perus

Du hast aktuelle Nachrichten aus der Reise- und Touristikbranche gefunden? Dies ist der Bereich für Reisenews, Reiseinformationen, Reisenachrichten.

Moderatoren: Systembot, Mistrinanka, Hostmaster


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 223

Unruhen im nordwestlichen Amazonasraum Perus

Ungelesener Beitrag#1von Hostmaster » Mittwoch 10. Juni 2009, 21:57

Peru-Urlauber sollten wegen gewaltsamer Unruhen möglichst den Besuch einiger Regionen im nordwestlichen Amazonasraum mit den Städten Yurimaguas, Tarapoto, Bagua und Utcubamba meiden. Dort kommt es derzeit zu gewalttätigen Unruhen. Dabei sind bereits mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. Die Straße zwischen Yurimaguas und Tarapoto ist blockiert, ebenso in der Nähe der Stadt Bagua die Hauptverbindungsstraße zwischen dem Departement Amazonas und der Küste. In den genannten Gebieten wurde der Ausnahmezustand, in den Städten Bagua und Utcubamba auch eine Ausgangssperre verhängt.

Reisenden wird empfohlen sich vor Reisen in diese Region mit Hilfe der "Carretera Central" bei den Behörden oder Reiseagenturen über die aktuelle Sicherheitslage zu informieren.

Quelle: auswaertiges-amt.de
Fünf sind geladen, Zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.
Benutzeravatar
Hostmaster
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 2596
Registriert: 10.2007
Barvermögen: 13.654.424,56 Funnies
Bank: 170.622.966,00 Funnies
Wohnort: Hamburg
Danke gegeben: 28
Danke bekommen: 36x in 36 Posts
Highscores: 95
Geschlecht: männlich
Trivagonist: Ja
Trivago-Username: NangaParbat
Reiseziele: Finnland, Kambodia, Kanada, China.
Urlaubsaktivitäten: Wandern, Photographieren, Angeln, Fossilien sammeln, Tauchen, Museen abklappern.
Kultur: Ist mir wichtig
Mobilität: Viel vom Land sehen

Re: Unruhen im nordwestlichen Amazonasraum Perus

Ungelesener Beitrag#2von Systembot » Freitag 12. Juni 2009, 13:37

Polizeieinsatzkräfte, die zur Bekämpfung des Aufstandes eingestzt wurden haben Tränengas eingesetzt, um Demonstranten vom Kongress fernzuhalten, während Tausende aufmarschierten, um sich in die schwersten politischen Unruhen seit Jahren einzureihen. Demonstranten in Dörfern und Städten ganz Perus nahmen die Straßen ein, um Ureinwohner Amazoniens zu unterstützen, die gegen Regierungspläne die eine Enteignung des angestammten Bodens protestierten, zu unterstützen. Zusammenstöße zwischen der Polizei und Eingeborenen führten in der vergangenen Woche zum Tod von mehr als 50 Menschen.

Weiter lesen: bbc.co.uk
Finde weitere Details und Artikel im Profil des Benutzers

Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Benutzeravatar
Systembot
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 285
Registriert: 04.2009
Barvermögen: 232.280,70 Funnies
Bank: 1.033.132,00 Funnies
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 3x in 3 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Trivagonist: Nein
Kultur: Total wichtig
Sport: Ist mir unwichtig
Mobilität: An einem Ort bleiben
Reisebudget: Low-Budget


Zurück zu "Reisenews"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker